Fangstatistik Küstengewässer

Die Fischereibetriebe der kleinen Hochsee- und Küstenfischerei des Landes Mecklenburg-Vorpommern haben in ihren Fanggebieten (Boddengewässer, Ostsee, tlw. Nordsee) im Jahr 2020 insgesamt 4.916 t Fische und andere Meeresfrüchte gefangen. Das Ergebnis lag insbesondere aufgrund der Reduzierung der Heringsquoten um 40 % unter dem Ergebnis des Vorjahres.

Im Rahmen der Vermarktung der Fischereierzeugnisse konnte auf der Erlösseite das Ergebnis von ca. 4,7 Mio Euro erzielt werden (minus 33 % gegenüber dem Vorjahr).

Die Anteile der hauptsächlich gefangenen Fischarten (Hering, Dorsch, Plattfisch, Aal, Hecht, Barsch, Zander und Weißfische) in den Anlandungen werden durch die untenstehende Abbildung dargestellt.

Es ist dabei zu erkennen, dass die Anlandung von Hering nur noch rund 36 % der Gesamtanlandungen ausmacht, die Seefische insgesamt dominieren mit 76 % der Anlandungen, während die Süßwasserfische aus den Bodden und Haffen ca. 23 % der Anlandemenge ausmachen.

Die Anlandestatistik nach Fanggebieten der Jahre:

Die 10-Jahres-Anlandestatistik (2011-2020) der Kleinen Hochsee- und Küstenfischerei des Landes MV kann als pdf-file abgerufen werden