Sie sind hier:  Startseite / Fischerei / Vermarktung

Suche

 

Regeln für die Vermarktung von Fischereierzeugnissen

Die Europäische Union hat auch für die Vermarktung von Fischereierzeugnissen neben den bestehenden hygiene- und lebensmittelrechtlichen Vorschriften auch entsprechende fischereirechtliche Regelungen in der Kontrollverordnung (VO(EG)Nr.1224/2009) und der Verordnung über die Marktorganisation (VO(EG)Nr.104/2000) erlassen.

 

Diese Vorschriften betreffen

  • die Erstvermarktung von Fischereierzeugnissen (der Kleinen Hochsee- und Küstenfischerei),
  • das Wiegen der angelandeten Fischereierzeugnisse (der Kleinen Hochsee- und Küstenfischerei),
  • die Klassifizierung der Fischereierzeugnisse (der Kleinen Hochsee- und Küstenfischerei) (Einteilung in Lose, Frischeklassen und Größenklassen im Rahmen des Erstverkaufes),
  • die Fischetikettierung (Informationen in der Handelskette bis zum Endverbraucher zu Handelsname, Fangmethode und Fanggebiet),
  • die Intervention (Eingriffe in den Markt der Seefische bei Überangebot unter Einhaltung von Mindestpreisen für Fischereierzeugnisse),
  • die Dokumentation bei Transport von Fischereierzeugnissen (der Kleinen Hochsee- und Küstenfischerei) und
  • die Rückverfolgbarkeit von Fischereierzeugnissen (der Kleinen Hochsee- und Küstenfischerei, der Großen Hochseefischerei, sowie der Meeresaquakultur).

 

 

Im Rahmen der Vermarktung ist zu beachten, dass alle Fischerei- und Aquakulturerzeugnisse ab dem Fang bzw. der Ernte vor dem Erst­verkauf als Lose gepackt werden müssen.

Ein „Los“ ist eine Menge von Fischerei- und Aquakulturerzeugnissen einer bestimmten Art, die die dieselbe Aufmachung haben und aus demselben einschlägigen geografischen Gebiet und von demselben Fischereifahrzeug oder derselben Aquakulturanlage stammt.

 



zuletzt geändert am: 18.04.2016