Suche

Ansprechpartner

Cornelia Trapp

Links

BfR - Eier

 

Eier und Eiprodukte

 

Was wird untersucht?

  • Frische Hühnereier
  • Gekochte und z.T. gefärbte Hühnereier
  • Eiprodukte (z.B. Vollei, Soleier)

Welche Untersuchungen werden durchgeführt?

  • Bestimmung des Frischezustands (Güteklasse)
  • Untersuchung auf Bakterien (Lebensmittelvergifter wie z.B. Salmonellen sowie auf Verderbniserreger und Hygieneindikatorkeime )
  • Untersuchung auf organische Säuren (z.B. Bernsteinsäure, Milchsäure)
  • Bestimmung der Fettsäurezusammensetzung bei mit Omega-3-Fettsäuren angereicherten Hühnereiern
  • Untersuchung auf Rückstände von Arznei- und Pflanzenschutzmitteln
  • Prüfung auf Einhaltung der lebensmittelrechtlichen Bestimmungen bezüglich der  Kennzeichnung

Untersuchungsergebnisse 2016

Eier und Eiprodukte 2017
206 Proben, davon 15 (7,3 %) beanstandet

Nicht zum Verzehr geeignet (1)
Eine Probe „Flüssigvollei“ wurde aufgrund hoher Konzentrationen an Bacillus cereus und Enterobakterien als nicht zum Verzehr geeignet beurteilt.
Irreführung, Verstöße gegen Kennzeichnungsvorschriften (14)
Geforderte Kennzeichnungsangaben (z. B. Mindesthaltbarkeitsdatum, Packstellennummer, Erzeugercode, Güteklasse, Gewichtsklasse) waren bei 14 Proben unvollständig oder
fehlerhaft. Bei 6 Eiprodukten wurde im Verzeichnis der Zutaten formal die zusammengesetzte Zutat „Jodsalz“ nicht aufgeschlüsselt
Verstöße gegen sonstige Vorschriften/Hilfsnormen (1)
In einer Probe „Flüssiges Hühnervollei“ wurde ein untypisch hoher Gehalt an Verderberregern und Hygieneindikatorkeimen festgestellt, so dass die entsprechenden Probe als hygienisch nachteilig beeinflusst beurteilt wurde.
Hinweise (4)
Bei vier Proben gab es fachliche Hinweise zu geringfügigen Kennzeichnungsmängeln (z. B. Lesbarkeit des Erzeugercodes). Eine Probe Eier war stark verschmutzt.




zuletzt geändert am: 01.08.2018