Pyrrolizidinalkaloide in Lebensmitteln

Pyrrolizidinalkaloide sind Giftstoffe bestimmter Pflanzen, die aufgrund ihres gesundheitsschädigenden Potenzials in Lebens- und Futtermitteln unerwünscht sind. Diese Stoffe kommen zum Beispiel im Jakobskreuzkraut vor.
Das Kreuzkraut ist in unserer Region eine weit verbreitete, anspruchslose Pflanze, die auf Wiesen, an Feld- und Straßenrändern und auf Brachland vorkommt.

In Deutschland sind Pyrrolizidinalkaloide in Tees, Kräutermischungen und Honigen nachgewiesen worden.
Es gibt Vergiftungsfälle bei Haustieren, wenn sie Greiskräuter, wie das Jakobskreuzkraut, auf Weiden fressen.

Zu Pyrrolizidinalkaloiden in Lebensmitteln soll an dieser Stelle auf folgende Veröffentlichungen hingewiesen werden:

- BfR  pdf (45 kB)

          Link zum Thema auf der BfR-Seite

- LAVES   Link zum Thema "Pyrrolizidinalkaloide in Honig"
                Aus dem Institut für Bienenkunde in Celle: pdf (75 kB)

Vortrag von Christoph Hildebrandt (Lebensmittelchemiker)

auf dem Anwenderforum Ionenchromatographie in Hamburg, 21.04.2015.

 Präsentation als PDF (400 KB) 

  • Monophosphat in Getränken: H3PO4 in Cola mittels isokratischer Elution
  • Mono- Di- Triphosphat in Fisch und Wurst:  Gradiententechnik

"Energy Shots" können Gesundheitsrisiko sein

So genannte ?Energy Shots? sind neu auf dem Markt befindliche Trendgetränke mit hohen Konzentrationen an Koffein und Taurin*, die in ihrer Aufmachung und Zusammensetzung den als ?Energydrinks? bekannten Erfrischungsgetränken ähneln. Sie sind als Nahrungsergänzungsmittel deklariert und enthalten bereits in den kleineren Angebotsmengen von z. B. 50 ml oder 60 ml mehr Koffein und Taurin als bisher dargebotene 250 ml-Portionen ?Energydrinks?. Mit dem Verzehr soll u. a. eine leistungssteigernde Wirkung erzielt werden. Das macht den Konsum gerade bei Jugendlichen und auch bei sportlichen Aktivitäten oder Diskothekbesuchen attraktiv.

Vor dem übermäßigen Verzehr soll an dieser Stelle gewarnt werden.
Durch die hohen Konzentrationen an Koffein von 50 mg bis 300 mg, Taurin von 200 mg bis 1000 mg pro Portionsgröße und energiehaltigen Stoffen wie Inosit, Glucuronolacton werden die Energy Shots zu ?Cocktails?, die bei übermäßigem Verzehr nicht ungefährlich sind. Mit den benannten Inhaltsstoffen sind sie für Kinder, Schwangere, Stillende und koffeinempfindliche Personen ungeeignet! Außerdem wird vor dem gleichzeitigen Verzehr von Alkohol wegen möglicher gesundheitlicher Nebenwirkungen dringend abgeraten.
Bei einem Konsum über der deklarierten Verzehrsempfehlung (ein Shot pro Tag) kann es zu Nervosität, Schlaflosigkeit, Übelkeit und Kopfschmerzen und teilweise auch zu Wahrnehmungsstörungen, Vergiftungen und Verwirrtheitszuständen kommen.

Quelle/Ergänzende Angaben:
Bundesinstitut für Risikobewertung Berlin: Gesundheitliche Risiken durch den übermäßigen Verzehr von Energy Shots Stellungnahme Nr. 001/2010 des BfR vom 2. Dezember 2009
http://www.bfr.bund.de/cm/208/gesundheitliche_risiken_durch_den_uebermaessigen_verzehr_von_energy_shots.pdf

* Taurin = Aminosulfonsäure (wasserlösliche kristalline Substanz)



zuletzt geändert am: 25.11.2016