Beiträge Lebensmittel, Bedarfsgegenstände, Kosmetik in der Jahresbroschüre "Verbraucherschutz im Fokus"

Lesen Sie in unserer jährlichen Broschüre:

Seite 41: Lebensmittel, Bedarfsgegenstände, Kosmetische Mittel... - Ergebnisübersicht 2016

Seite 42: Sorgloser Genus von Schokolade?

Seite 43: Biofruchterzeugnisse auf dem Prüfstand

Seite 44: Eisgenuss im Sommer - auch für Allergiker?

Seite 46: Verpackter frischer Fisch - wirklich frisch auf den Tisch?

Seite 47: Listerien in der Lebensmittelkette - verbreitete und problematisch

Seite 48: Allergie auslösende Duftstoffe in kosmetischen Mitteln

Seite 49: Risikobewertung Campylobacter in Lebensmitteln - Reduktion humaner Campylobacteriosefälle

Pyrrolizidinalkaloide in Lebensmitteln

Pyrrolizidinalkaloide sind Giftstoffe bestimmter Pflanzen, die aufgrund ihres gesundheitsschädigenden Potenzials in Lebens- und Futtermitteln unerwünscht sind. Diese Stoffe kommen zum Beispiel im Jakobskreuzkraut vor.
Das Kreuzkraut ist in unserer Region eine weit verbreitete, anspruchslose Pflanze, die auf Wiesen, an Feld- und Straßenrändern und auf Brachland vorkommt.

In Deutschland sind Pyrrolizidinalkaloide in Tees, Kräutermischungen und Honigen nachgewiesen worden.
Es gibt Vergiftungsfälle bei Haustieren, wenn sie Greiskräuter, wie das Jakobskreuzkraut, auf Weiden fressen.

Zu Pyrrolizidinalkaloiden in Lebensmitteln soll an dieser Stelle auf folgende Veröffentlichungen hingewiesen werden:

- BfR  pdf (45 kB)

Vortrag von Christoph Hildebrandt (Lebensmittelchemiker)

auf dem Anwenderforum Ionenchromatographie in Hamburg, 21.04.2015.

 Präsentation als PDF (400 KB) 

  • Monophosphat in Getränken: H3PO4 in Cola mittels isokratischer Elution
  • Mono- Di- Triphosphat in Fisch und Wurst:  Gradiententechnik



zuletzt geändert am: 26.01.2018